Vereinskonzept

Das IIF-Institut für Innovationsfinanzierung und -management e.V. ist am 14.März 2008 im Rahmen eines wissenschaftlichen Gründungssymposiums mit einem Grundsatzvortrag von Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Horst Albach zum Thema „Über die Knappheit von Ideen und Geld“ offiziell eröffnet worden. Grußworte sprachen die spätere Bundesministerin für Bildung und Forschung Frau Prof. Dr. Johanna Wanka, die spätere Wissenschaftsministerin des Landes Brandenburg Frau Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst und der Präsident der Technischen Hochschule Wildau Herr Prof. Dr. Dr. László Ungvári.

Seinem Anspruch entsprechend besteht der Zweck des Vereins in der Wahrnehmung von Forschungsaufgaben, Anfertigung von Expertisen und Stellungnahmen, Aus- und Weiterbildung sowie wissenschaftlicher Beratung auf den Gebieten der Innovationsfinanzierung und des Innovationsmanagements. Damit sollen wissenschaftliche Erkenntnisse in den relevanten Aufgabenbereichen für die Praxis erschlossen, aber gleichermassen Probleme aus der Praxis einer wissenschaftlich fundierten Lösung zugeführt werden. Dementsprechend gehörten dem Verein schon bei seiner Gründung Personen und Organisationen aus Wissenschaft und Wirtschaft an.

Für den Vereinszweck können sich auf der Grundlage der Vereinssatzung ordentliche und fördernde Mitglieder engagieren. Ebenso sind Kooperationspartnerschaften möglich. Erste Kooperationspartner waren die Universität Potsdam und die Technische Hochschule Wildau. Mittlerweile verfügt das IIF über ein breites Netz von Kooperationsbeziehungen – formelle und informelle. Das IIF ist bestrebt dieses Netzwerk weiter auszubauen. Jeder der sich für den Vereinszweck engagieren will, ist herzlich eingeladen mitzuwirken.