Willkommen am IIF – Institut für Innovationsfinanzierung und -management

Wissenschaft, Wirtschaft und Politik sind sich einig: Innovationen sind Voraussetzungen für wirtschaftliches Wachstum, internationale Konkurrenzfähigkeit und Beschäftigung. Dies gilt in besonderem Maße für rohstoffarme Länder, wie die Bundesrepublik Deutschland. Eine wesentliche Grundlage für Innovationen sind die Ergebnisse von Forschungs- und Entwicklungsprozessen. Diese bringen jedoch erst dann einen wirtschaftlichen Erfolg, wenn sie auf den Märkten nachgefragt werden – wenn sie also eine Innovation darstellen.

An guten Ideen mangelt es in Deutschland nicht. Dies beweist nicht zuletzt die Vielzahl neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und die relativ hohe Anzahl von Patentanmeldungen. Viele der Ideen scheitern jedoch an der Markteinführung.

Dabei haben Innovatoren mit vielen Hemmnissen zu kämpfen. Immer wieder spielen Defizite bei der Innovationsfinanzierung und im Innovationsmanagement eine zentrale Rolle. In Hinblick auf die notwendigen Finanzmittel erfüllt das Kapitalangebot von Banken, Beteiligungsgesellschaften und der öffentlichen Hand vielfach nicht die speziellen Anforderungen innovativer Unternehmen. Hinzu kommen die besonderen Anforderungen im Bereich des Unternehmensmanagements, die an Planung und Kontrolle von Innovationsprozessen gestellt werden. Bei der vielfach ideen-zentrierten Vorgehensweise geht häufig der Blick für die Marktorientierung, Organisationsentwicklung und Kosteneffizienz verloren.

Gerade bei technischen Innovationen stehen sich regelmässig zwei „Kulturen“, mit jeweils unterschiedlichen Ansätzen und Denkweisen gegenüber. Auf der einen Seite haben wir die Ingenieur- und Naturwissenschaften, die auf objektiv funktionellen Denkmodellen basieren. Im Vordergrund steht hier technisch-wissenschaftliche Funktionalität. Ergebnis erfolgreicher Forschung und Entwicklung ist dabei die Erfindung eines neuen Produktes oder Verfahrens. Auf der anderen Seite steht die Managementlehre, die ein wirtschaftlich optimierendes Denken im Blick hat. Sie zählt zu den Sozalwissenschaften und verfolgt damit als Kernaufgabe die Lenkung sozialer Systeme. Sie befasst sich insbesonders mit planerischen, organisatorischen und rechentechnischen Modellen und Entscheidungen in Betrieben.

In dieser polarisierenden Situation will das IIF helfen Brücken zu schlagen. Durch Forschung und Lehre, Aus- und Weiterbildung sowie wissenschaftliche Expertisen auf den Gebieten Innovationsfinanzierung und -management sollen praxisorientierte Lösungen entwickelt und angewendet werden.